Deutschlandtour Teil I – Unterschätztes Thüringen

Es ist soweit! Die vorlesungsfreie Zeit darf bei mir in diesem Spätsommer tatsächlich „Semesterferien“ genannt werden, denn alle Klausuren sind geschrieben und die Hausarbeiten werden sich erst im Anschluss an die zukünftigen Semester häufen. Dieser Freiraum muss genutzt werden!  Deshalb sind tellofrikadello und ich aufgebrochen, um vier Wochen Urlaub im eigenen Land zu verbringen und eine große Runde durch Deutschland zu drehen. Selbstverständlich nehme ich euch gerne mit auf die Reise und halte euch hier über Highlights und Enttäuschungen auf dem Laufenden.

Micra-Tours

 

Erste Etappe

Reisezeitraum: 14.08.- 19.08.2017

Lage: Ruhla, Thüringen

Unterkunft: Die Ferienhaus-Lichtung bekommt von uns verdiente ♥♥♥♥♥

Ausflüge: Eisenach (mit Drachenschlucht und Wartburg), Gotha und Wandern im Thüringer Wald

Kilometer: insg. 81,3 km (inklusive ein Tag im Leipzig mit Zoo am Samstag)

Willkommen auf der Ferienhaus-Lichtung!

Ankunft auf der Ferienhaus-Lichtung

 

An der Ortsausfahrt des verschlafenen Städtchens Ruhla führt eine schmale Schotterstraße ins Paradies aller Naturliebhaber. Umgeben vom Wald und angeordnet zwischen naturbelassenen Bachläufen erstreckt sich die Ferienhaus-Lichtung mit 26 kleinen Häuschen über ein überraschend großes Areal. Im Vergleich zu anderen Feriensiedlungen, in denen man dem Nachbarn quasi von Fenster zu Fenster die Hand schütteln könnte, ist Privatsphäre hier kein Problem, vor allem in den Endhäusern in direkter Waldrandlage. Die Moderne in Form von Induktionsherd, Fußbodenheizung und Flatscreen trifft hier auf naturnahe Baumaterialien, Kaminfeuer und eine hauseigene Sauna. Und mit hauseigen ist nicht gemeint, dass sie zum Areal gehört, nein, sie befindet sich tatsächlich im eigenen Badezimmer, gleich neben der begehbaren Regendusche. Ich gerate ins Schwärmen…

Tatsächlich lässt sich nur ein kleiner Minuspunkt finden: Die W-LAN-Versorgung ist je nach Lage der Unterkunft spärlich, was das Arbeiten oder Surfen für alle Internetabhängigen (wozu wir auch uns selbst zählen) nahezu unmöglich macht. Die Lösung für dieses Problem ist aber bereits in Arbeit! Sonst wurde ausnahmslos an alles gedacht. Selbst Kleinigkeiten wie Küchenausstattung, Verdunklung der gesamten Glasfront im Wohnzimmer, etc. wurden berücksichtigt. Schon am herzlichen Empfang bemerkt man: Hinter der Ferienhaus-Lichtung stehen Eigentümer mit Herz und Leidenschaft für ihre Sache. Der Service ist zurückhaltend, reicht aber von optionalem Brötchenservice, Spiele-, Bücher-, DVD- und Mountainbike-Verleih bis hin zur mobilen Massage.  Sogar die kleinen Alltagsärgernisse wie wechselnde Temperaturen beim Duschwasser, die man in vielen Hotels hinnehmen muss, bleiben aus.

Unser Fazit daher: Mehr als nur empfehlenswert! Der perfekte Ort zum Entschleunigen und Abschalten, oder die optimale Basis für Tagesausflüge in die Umgebung.

Ausflüge

Da es uns nie lange an einem Ort hält und obwohl das Häuschen am Bachlauf dazu eingeladen hätte einfach die Tage auf der Ferienhaus Lichtung zu verbringen, haben wir uns zur ein oder anderen Erkundungstour aufgemacht. Hier die Kurzfassungen und etwas Bildmaterial unserer Tagestrips.

Eisenach & Die Wartburg

Nur 15km von Ruhla entfernt liegt Eisenach, eine Stadt deren Namen ich bisher nur von der Autobahnraststätte in halber Entfernung zwischen Berlin und Saarbrücken kannte. Was für eine Verschwendung! Denn hier kann man definitiv ein paar schöne Stunden verbringen. Wir starteten mit einem steilen Anstieg zur Wartburg. Diese ist durch die verschiedenen Baumaterialien, die von diversen Jahrhunderten zeugen und selbstverständlich durch ihre bedeutende Geschichte durchaus sehenswert. Leider hatten wir etwas Pech, denn aufgrund des Lutherjahres ist die Burg zugleich Herberge der Sonderausstellung „Luther und die Deutschen“. Auch wenn man an der Kasse Informationen darüber findet, dass innerhalb der Ausstellung nicht fotografiert werden darf, verbirgt sich dahinter ein Haken: Trotz gestaffelter Eintrittspreise (zahlt auf keinen Fall den Preis für die Ausstellung, die seht ihr bei der Besichtigung der Burg nämlich ohnehin und die Zahlen auf dem Audioguide könnt ihr auch so abrufen) darf auch in den Innenräumen der Burg nicht fotografiert werden. Für uns Grund genug die Besichtigungstour zu verschieben und uns auf die Innenstadt zu konzentrieren.

Kleinere Sehenswürdigkeiten wie Luther- und Bachhaus und das Denkmal der Burschenschaft sind nett anzusehen, aber keinen gezielten Besuch wert. Das Gesamtbild der Stadt allerdings ist überraschend schön. Architekturliebhaber wie wir kommen bei Fachwerkhäusern und Altbauvillen voll auf ihre Kosten. Ein ausgedehnter Stadtrundgang lohnt sich. Nur der in der örtlichen Karte als Stadtpark ausgeschriebene Wald lädt nicht gerade zum Verweilen ein. Die Mittagspause also lieber in ein nettes Café verlegen oder den Abend am Aussichtspunkt des Panoramaweges (der seinen Namen nicht grundlos hat) ausklingen lassen. Kulinarisch können wir leider keine Empfehlungen aussprechen, woran meine Essgewohnheiten schuld sind. Wir waren auf der Suche nach deftiger Thüringer Küche, wie es sich gehört, wenn man in der Gegend Urlaub macht. Allerdings sind diese Restaurants mit vegetarischen Angeboten wohl schlichtweg überfordert. Das Restaurant, das wir wählten, und in dem es für mich Klöße mit Waldpilzsoße gab, war deutlich überteuert und auch geschmacklich nicht herausstechend. Also für alle Vegetarier: Entweder gleich zu Beginn darauf einstellen, dass ihr beim Italiener landen werdet, oder ein paar Käsebrote mehr einpacken und abends im Ferienhaus selbst kochen.

Gotha

Herzogliches Museum Gotha

 

Im Vergleich zu Eisenach ist Gotha eher wenig spektakulär. Die „historische Innenstadt“ kann sich mit ihren bunten Fachwerkhäusern zwar durchaus sehen lassen, sticht aber neben Städten wie Erfurt nicht gerade hervor. Der einzige Geheimtipp, den wir entdeckt haben, ist das Café mimi K. Dort gibt es hausgemachte Kuchen und Pastrami-Sandwiches. Alle weiteren Produkte werden von Lieferanten und Partnern aus der Region bezogen und auch Nachhaltigkeit wird bspw. durch umweltfreundliche To-Go-Kaffeebecher großgeschrieben. Die Inneneinrichtung ist modern (was in den idyllischen Städtchen sonst eher selten zu sein scheint) und sehr stilvoll. Ein Lichtblick für das sonst etwas veraltete, kulinarische Angebot.

Wofür Gotha allerdings bekannt ist, ist das barocke Stadtschloss Friedenstein und dieses ist definitiv einen Besuch wert. Dahinter verbergen sich nicht nur ein hübscher Schlosspark, sondern auch mehrere Museen. Das Schloss selbst kann zu großen Teilen besichtigt werden (die Räume sind gut erhalten, Möbel gibt es allerdings nur wenige zu sehen), im oberen Stockwerk schließt sich das Museum für Natur und Tierwelt an. Eine kleine Ausstellung unter dem Namen „Historisches Museum Gotha“ zur Geschichte Thüringens von der Frühzeit bis zur Aufklärung erfüllt den regionalen Anspruch. An dieser Stelle darf auch ruhig mal erwähnt werden, dass viel Mühe in die Inszenierung gesteckt wurde. Langeweile kommt hier sicher nicht auf.

Kulturliebhaber kommen vor allem im kleinen Museum zur Theatergeschichte auf ihre Kosten, dessen Rundgang mit der Besichtigung des Eckhoftheaters endet – einem der ältesten Schauspielhäuser Deutschlands, welches als einziges Theater der Welt noch immer mit der Bühnenmaschinerie des 17. Jahrhunderts funktioniert. Klein aber fein! Am anderen Ende des Schlossgartens kann zusätzlich das Herzogliche Museum besichtigt werden, das sich der Kunst verschrieben hat.

Studierende zahlen jeweils 4€ für den Eintritt, ein Audio-Guide ist für weitere 2,50€ erhältlich (wir haben darauf verzichtet und hatten Glück: Die Schrifttafeln liefern genügend Informationen), eine Fotoerlaubnis für die Innenräume (ohne Blitz) gibt es für 5€. Wer sich für die angebotenen Themengebiete interessiert, kann dieses Geld getrost investieren: Es lohnt sich.

Thüringer Wald

Ich kann diesen Post nicht beenden, ohne euch auch den Naturpark Thüringer Wald ans Herzen zu legen. Die Ferienhaus-Lichtung liegt direkt am Rennsteig, Deutschlands ältestem Rundwanderweg, der mit knapp 170km Länge und einigen Höhenmetern auch die Ansprüche erfahrener Wanderfans bedient. Mit einer Wanderkarte (die wir aufgrund der vielen Weggabelungen dringend empfehlen würden) könnt ihr jedoch auch kleinere Runden mit beliebiger Länge drehen. Im Sommer erfrischt der ein oder andere Bachlauf, bei ungemütlicheren Temperaturen kann man sich vorm Kamin oder in der Sauna des Ferienhauses schnell wieder aufwärmen. Skifreunde kommen hier auch im Winter auf ihre Kosten.

Was uns im Ferienhaus als Insider-Ratschlag mit auf den Weg gegeben und für uns eines der Highlights in dieser Woche wurde, ist das Wandern in der Drachenschlucht, kurz vor Eisenach. Dieser kurze Rundweg (max. 4km) führt zwischen Felswänden über Bäche und vorbei an kleinen Wasserfällen. Ein El Dorado für alle Naturliebhaber und Fotografie-Besessene. Seht selbst…

Folgt unserer Reise auf Instagram bei blocksatz.co, just_tanja_ und tellofrikadello!

 

4 Kommentare

  1. Hallo, habe mit großem Interesse ihren Thüringenberichr gelesen, da wir auch grad erst dort waren. Somit können wir vielem zustimmen, was die FerienhausLichtung, Eisenach, Drachenschlucht betrifft. Nur bei. regionalen Essen muss ich erwähnen, dass es in und um Ruhla genügend Gasthäuser mit sehr schmackhafter regionaler Küche gibt, und zu bezahlbaren Preisen!!!

    Gefällt mir

    1. Hallo Heike,
      Danke für deinen Kommentar, es freut mich, dass du das meiste unterschreiben kannst. Vielleicht kannst du ja ein paar kulinarische Tipps hierlassen für die anderen Leser? Mein Problem war nur die Auswahl an vegetarischen Gerichten. Abgesehen davon gab es wirklich viele einladende Gasthäuser, da gebe ich dir gerne recht.

      Gefällt mir

  2. Als Bewohner der Region freut mich dieser Bericht. Ja wir wohnen in einer schönen Gegend. Dies konnte ich im letzten Jahr bewusst erleben als ich mit anderen Landfrauen und Interessierten das Heimatkochbuch Wartburgregion erstellte. Rezepte, aber auch Geschichten und viele Fotos sind hier u finden…genau so wie ihr es erleben konntet. Empfehlen möchte ich euch noch die Thüringer Rhön. Oft vergisst man in welcher schönen Gegend man zu Hause ist. Von der Feriensiedlung bei Ruhla hab ich noch nichts bis dato vernommen, obwohl ich dort schon oft war.

    Gefällt mir

    1. Danke für dein Feedback und die Empfehlung, liebe Katrin! Du hast recht, beim Reisen freut man sich zwar immer darauf Neues zu erkunden, man sollte die eigene Heimat aber nie aus den Augen verlieren. Uns hat es bei euch in Thüringen sehr gut gefallen! Und die Feriensiedlung kannst du dir beim nächsten Besuch ja mal anschauen.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.