Entdecken, Lernen und Verkosten in der Rimoco Gewürzmanufaktur

Wonach duftet Weihnachten? Eigentlich eine seltsame Frage. Ihr könntet jetzt irritiert dreinschauen, verwundert darüber, wie man einen Feiertag denn mit der Nase wahrnehmen soll. Und doch weiß ich, dass jeder von euch sofort Gewürze wie Zimt, Nelken oder Sternanis im Kopf hatte. Wir verknüpfen Gefühle und Erinnerungen so stark mit unseren Sinneseindrücken, dass es schon selbstverständlich geworden ist, Geschmäcker und Düfte mit abstrakten Begriffen wie „weihnachtlich“ oder „winterlich“ zu kategorisieren. Genau der richtige Zeitpunkt also, um sich mit einem ausgiebigen Aromenshopping in der Rimoco Gewürzmanufaktur auf die Feiertage einzustimmen.

Gewürze öffnen die Tore zur kulinarischen Welt der 1000 Möglichkeiten. Leidenschaftlichen Profi- und Hobbyköch*innen werde ich damit nichts Neues erzählen. Doch ich vertrete zugegebener Maßen eher die Perspektive der Kochmuffel. Selbstverständlich liebe ich leckeres Essen in all seinen Facetten! Die Zubereitung allerdings gibt mir in manchen Fällen nicht nur Rätsel auf, sondern ist mir auch schlicht zu aufwändig und zeitraubend. Glücklicherweise werde ich Zuhause stets bekocht. Doch seit sich unser Rimoco Gewürzregal in rasanter Geschwindigkeit füllt, wächst auch bei mir die Experimentierfreude. Tatsächlich lässt sich selbst ein einfaches Reisgericht in die verschiedensten Richtungen lenken, wenn man diverse Currys, Chilis oder stattdessen eine leckere, orientalische Baharat Gewürzmischung zur Hand hat. Diesen Lernprozess habe ich vor allem tellofrikadello zu verdanken, der mir nicht nur die Manufaktur zeigte, sondern mich auch überzeugte, an einem der Gewürzseminare bei Rimoco teilzunehmen.

Schnupperkurs – im wahrsten Sinne des Wortes

Ich gebe zu, ich war schon etwas aufgeregt. Wer schonmal Kenner bei einer Wein- oder Whiskyprobe beobachtet hat weiß, dass es dort nahezu elitär zugeht und Anfänger nicht nur eine Reihe neuer Begriffe lernen, sondern ihren Geschmacksnerven teils sehr kreative Nuancierungen entlocken müssen. Außerdem sollte an besagtem Abend neben der Gewürzverkostung ja auch noch gemeinsam gekocht werden und das ist nun wirklich nicht meine Stärke. So viel sei aber vorweggenommen: Die Zweifel waren unbegründet.

Schon beim Schritt über die Türschwelle kann man sich sicher sein, die richtige Location gefunden zu haben. Nirgendwo sonst weht einem eine so intensive Mischung von würzigen Gerüchen entgegen. Der liebevoll erhaltene Vintage-Charme der ehemaligen Schreinerei sorgt für das passende Ambiente, das nur durch die hochwertige Showküche in die Moderne zurückgeholt wird.

Sobald alle zehn Teilnehmer*innen angekommen sind und man sich bei einem ersten Getränk kennenlernen konnte, startet der Abend mit einigen Hintergrundinfos zum von euch ausgewählten Themenbereich. Ich könnte euch nun verraten, was ich alles über den scheinbar so einfachen Pfeffer gelernt habe, in welchen Regionen er wächst, wie er geerntet wird und dass er früher sogar als wertvolles Zahlungsmittel genutzt wurde. Ich könnte euch auch erzählen, wie viele verschiedene Sorten, Geschmacksrichtungen und Schärfegrade es dabei gibt und wie wir diese mit Hilfe unserer Sinne – nicht nur des Geschmacks – überhaupt wahrnehmen. Aber da ich für all diejenigen, die selbst in den Genuss eines Eventabends bei Rimoco kommen wollen, keine Infos vorwegnehmen möchte, lasse ich an dieser Stelle lieber die Bilder für sich sprechen. Man muss übrigens kein Profi sein, um den Erläuterungen folgen oder sich beim Raten der Geschmäcker beteiligen zu können.

Um den Geschmacksnerven zwischenzeitig eine Pause zu gönnen, darf ein Blick hinter die Kulissen geworfen werden. Wer im Supermarkt einen kleinen, durchsichtigen Gewürzstreuer kauft, macht damit schon einiges falsch. In der Manufaktur werden alle Gewürze licht- und luftdicht verpackt und gelagert. So bleibt der intensive Geschmack länger erhalten! Die kleinen Metalldöschen, die im Vergleich zu Plastikverpackungen auch mit Nachhaltigkeit punkten, werden per Hand beklebt und versiegelt. Von diesem aufwändigen Prozess konnten wir uns selbst überzeugen, indem jede*r ihre*seine eigene Dose der „Mélange Noir“ abpacken durfte. Da gerade schon das Stichwort der Nachhaltigkeit gefallen ist, möchte ich an dieser Stelle auch erwähnen, dass das komplette Sortiment der Rimoco Gewürzmanufaktur kürzlich auf Bio-Qualität umgestellt wurde!

Nach der Verkostung ist vor dem Kosten. Denn was wäre ein Pfeffer-Workshop, bei dem nicht auch der Einsatz dieses – wie ich gelernt habe – vielseitigen Gewürzes zur Sprache kommt. Die große Showküche ist nicht nur Deko, sondern wird beim gemeinsamen Kochen von allen Seiten umringt und ausgetestet. Das Menü steht dabei schon im Voraus fest, wer die Leckereien zaubert, entscheidet sich erst spontan. Glücklicherweise gab es auch ein ganz einfaches Gericht – Ofenkartoffeln – bei dem ich nichts falsch machen und meinen Teil zum Gruppenkochen beitragen konnte. Die anderen Teilnehmer waren beim Einsatz am Herd nicht nur erfahrener, sondern gegenüber Neuem auch ambitionierter, sodass die außergewöhnlichen Rezepte letztlich alle in Vollendung auf dem Tisch landeten. Zu diesem Festmahl sind übrigens auch Vegetarier*innen herzlich eingeladen. Wer bei der Anmeldung bescheid gibt, kann sich auf eine große Auswahl und zum Abschluss des Abends auch auf einen randvollen Magen freuen.

In gemütlicher Runde durfte letzlich noch der Rimoco Gin verkostet werden und mit allerlei neu erlerntem Wissen, Gewürzen und Rezepten im Gepäck ging es wieder nach Hause.

Wie ihr wisst, werdet ihr hier auf dem Blocksatz.co-Blog keine bezahlte Werbung finden. Ob und wie ich berichte, entscheide ich selbst und völlig unabhängig. In diesem Falle gab es aber tatsächlich nicht das geringste zu meckern, weshalb ich euch einen Besuch in der Rimoco Gewürzmanufaktur wärmstens empfehlen möchte. Die Gewürzseminare sind für jedes Niveau geeignet und ihr Geld definitiv wert, denn das üppige Abendessen und die begleitenden Getränke sind bereits inklusive. Mit unterschiedlicher Intensität, Dauer und verschiedenen Preisen ist beim Workshop-Angebot von Rimoco für jeden etwas dabei. Doch auch beim Gewürzshopping ohne Event lernt man schon einiges dazu und kann neben den Klassikern des Küchenregals auch innovative Gewürzmischungen abstauben. Ganz im Sinne von „support your locals“ sollten also alle saarländischen Leser*innen bei der nächsten Gelegenheit mal reinschnuppern und das motivierte Team unterstützen. Hier wurde aus der Leidenschaft zum Geschmack ein eigenes Business auf die Beine gestellt und in liebervoller Handarbeit entstehen sowohl leckere, als auch hochwertige Produkte. Und sollte eure eigene Lust vorerst gestillt sein, dann erinnert euch an Zimt, Nelken und Sternanis und shoppt online oder vor Ort ein paar würzige Geschenke für unter den Weihnachtsbaum!