The same procedure as every year…

In jedem Jahr, spätestens zwischen den von kulinarischer Völlerei geprägten Weihnachtstagen und dem „so schnell gekommenen“ Jahreswechsel, schwelgen wir zwischen Nostalgie und einer gesunden Portion Übermotivation. Wie schnell war doch 2017 vorbei und welche Vorsätze schreibe ich nur für 2018 auf – sind doch die bisherigen noch nicht in die Tat umgesetzt worden! Meine – in diesem Jahr neu erlernte – Lösung für dieses Problem lautet: Gelassenheit!

In diversen Projektmanagement Workshops und Uniseminaren habe ich nun bereits vier mal gelernt meine Ziele „SMART“ zu formulieren. Für alle Akrostichon-Liebhaber unter uns folgt hier die Aufschlüsselung:

S – spezifisch

M – messbar

A – akzeptiert

R – realistisch

T – terminiert

So. Und nun vergesst ganz schnell wieder, was ihr soeben gelesen habt! Falls dieses Modell in bestimmten beruflichen Kontexten zum Einsatz kommt, hat dies vermutlich seinen Sinn. Soll tatsächlich ein Projekt auf die Beine gestellt werden, so sehe ich mit Blick auf die spätere Messung der Zielerreichung tatsächlich den Mehrwert. Doch wer beginnt, seine privaten oder privatgeschäftlichen Anliegen smart zu formulieren, begeht meiner Ansicht nach einen Fehler. Das Leben ist nunmal nicht planbar und das sollte man nie vergessen!

Vielleicht ist dir bereits aufgefallen, dass es seit Oktober etwas ruhiger geworden ist rund um Blocksatz.co. Ohne dass ich es mir gezielt vorgenommen hätte, habe ich mein Studium an erster Stelle platziert und meine freiberufliche Tätigkeit eher nebenher laufen lassen. Das ist kein Problem, denn zur Zeit ist es nunmal „bloß“ ein Nebenjob. Doch ebenso unbeabsichtigt ist in den letzten beiden Monaten nochmal viel passiert. Stammkund*innen haben ihre üblichen Aufträge um Lektoratstätigkeiten von zukünftigen Publikationen erweitert und zeitgleich starten einige Test für Kooperationen mit Neukund*innen. Ich freue mich rießig über diese Veränderungen und bin gespannt, wie sich das neue Jahr entwickeln wird. Für 2017 kann ich nun stolz bestätigen, dass ich ohne größere Marketingaktivitäten meinen Gewinn verdreifachen konnte! Und das alles ganz ohne smarte Ziele.

Auf meine Vorsatzliste für den alljährlichen Neustart möchte ich trotzdem nicht verzichten. Statt mir aber selbst zu diktieren, dass bis März ein gewisser Umsatz erreicht oder die Kundenzahl um einen bestimmten Prozentsatz gestiegen sein muss, gehe ich es lockerer an: Ich konzentiere mich auf Projekte, die mir Spaß bereiten und an denen ich gerne arbeite. Ich werde mich nicht mehr so sehr darum sorgen welche Themen für einen Dienstleistungsblog geeignet sind, sondern einfach meine Leidenschaft für das Schreiben zur Schau stellen – für all diejenigen, die es interessiert. Und letztlich werde ich mich im Selbstmarketing üben und versuchen noch mehr Firmen und Selbständige darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig die Textgestaltung für den eigenen (Online-) Auftritt ist!

Doch zuerst genieße ich die erholsamen Feiertage im Kreise der Familie und freue mich auf den 31.12. mit seinen verheißungsvoll gegen 24 Uhr rückenden Zeigern und darüber, dass sich mein Vorsatz von letztem Silvester dieses Jahr tatsächlich erfüllt hat: Akzeptieren, dass nicht alles so läuft wie geplant und dass sich trotzdem alles zum Positiven wenden kann.

Ich wünsche dir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

P.S.: Wenn auch du ein*e Liebhaber*in von Vorsatzlisten und Neuanfängen bist und dir vorgenommen hast, 2018 beruflich neuen Schwung in deine Projekte und Texte zu bringen, dann schau doch mal bei den aktuellen Angeboten vorbei und sichere dir deinen Neujahrsrabatt!

emotions-2975396_1920