Was gibt’s Neues bei Blocksatz.co?

Als Freelancerin bin ich andauernd am Denken und Lernen. Kleine Veränderungen sind also ständig an der Tagesordnung. Dabei für alle Auftraggeber*innen greifbar und beständig zu bleiben, ist eine kleine Herausforderung. Darum berichte ich dir auf dem Blog immer von meinen Beweggründen und Überlegungen, die vor jeder Neuerung mindestens zwanzig mal meinen Kopf und ihren kompletten Verwirklichungsprozess durchlaufen. Was hat sich nun also im Februar Neues ergeben?

Adieu, Management!

Wenn du in letzter Zeit meine Website besucht hast, ist dir bestimmt aufgefallen, dass sich mein Angebot etwas verändert hat. Im Mittelpunkt war, ist und bleibt natürlich das Texten! Dafür schlägt mein Herz und alle dazu benötigten Fertigkeiten werden Tag für Tag optimiert und erweitert. Außer den Preisänderungen (über die ich hier bereits Ende Januar geschrieben habe) hat sich in dieser Kategorie also nichts verändert. Aber das zweite Standbein, das bisher unter dem Schlagwort „Content Management“ zu finden war, ist jetzt frei von Anglizismen und tollem Klang. Denn wofür das Ganze, wenn am Ende doch niemand versteht, was ich da eigentlich anbiete?!

Lektorat und Korrektorat

Stattdessen beschreiben jetzt verständliche, deutsche Wörter was ich dir zu bieten habe. Aber keine Sorge, natürlich ist nur das überflüssige Vokabular verschwunden. Selbst die einfachsten Berufe oder Studiengänge werden mit einem hippen „Management“ versehen und klingen dadurch gleich viel wichtiger. Doch ohne herabschauend klingen zu wollen: Auch ein*e Facility Manager*in ist nun mal nichts anderes als ein*e Hausmeister*in, die oder der seinen Job nicht besser oder schlechter macht nur wegen einer anderen Bezeichnung. Dafür wissen beim deutschen Titel auch alle, welche Aufgaben dabei anstehen. Ich stehe dir nun also für Lektorat und Korrektorat zur Seite. Über die Feinheiten zwischen diesen beiden Leistungen bietet die Preisliste Aufschluss. Doch sind wir mal ehrlich: Mein Arbeitsfeld hat sich nicht allzu sehr verändert. Noch immer „manage ich deinen Content“. Oder einfacher: Ich helfe dir, deine Online-Inhalte zu strukturieren und an ihre Kanäle und Zielgruppen anzupassen. Nichts Neues.

Was kommt als nächstes?

Wie du dir bereits denken kannst, sind die nächsten Veränderungen bereits in Planung. Auf die „Über mich„-Seite gehört ein ordentliches Foto und obwohl der Text nicht mal ein Jahr alt ist, sollte auch er nochmal überarbeitet, die gesteckten Ziele erneuert werden.

Außerdem wünsche ich mir schon lange eine Seite für meine Kooperationspartner*innen und offizielle Referenzen meiner Texte. Das ist nicht ganz einfach, da ich an vielen Stellen als Ghostwriterin eingesetzt werde. Obwohl es eine kluge Entscheidung ist, Texte professionell schreiben zu lassen, möchten viele Auftraggeber*innen diesen Schritt noch nicht öffentlich machen. Die Angst, dass Unbeteiligte ihnen fehlende Kreativität oder gar ein „Beschummeln“ der Kundschaft vorwerfen könnten, ist groß. Wer allerdings alleine die SEO-Komponente bedenkt und außerdem berücksichtigt, wie ungerne potentielle Kund*innen mit wenig Zeit lange oder langweilige Texte lesen, versteht die Suche nach Unterstützung. Da ich momentan eher wenige Blogposts und mehr Kategoriebeschreibungen für Webshops oder Korrektorate anfertige, könnten sich meine ersten Chancen für repräsentative Referenzen auf der Blocksatz.co-Page ergeben.

Ich freue mich schon darauf!