Über mich

Auf dieser Seite kannst du ein bisschen mehr über mich erfahren. Und wie ginge das wohl besser, als durch ein klassisches Vorstellungsgespräch?

Erzähle doch mal etwas über dich.

Viele Menschen verändern sich für ihren Traumjob. Bei mir ist es umgekehrt: Ich habe mir die Tätigkeit geschaffen, die zu mir passt. Ich bin ein kritischer Mensch, der seine Stärken und Schwächen kennt. In die erste Kategorie gehört definitiv das Schreiben. Die schriftliche Ausdrucksform gibt mir Sicherheit und erlaubt Kreativität, die mich schon häufiger zu Höchstleistungen bewegt hat. In Gesellschaft bin ich hingegen eher still, höre lieber zu als zu reden und fange bei allem was ich höre oder lese schnell an abzuwägen und nachzufragen. Diese Eigenschaften sind Teil von mir und ich bin sehr glücklich damit, durch die Textgestaltung einen Weg gefunden zu haben, mit meinen Stärken auch einen Nutzen für Andere zu generieren. Gleiches gilt auch für das Content Management, bei dem ich meine Leidenschaft für das Strukturieren und Planen jeglicher Vorgänge ausleben kann. Grundsätzlich würde ich mich als engagiert, aufmerksam und perfektionistisch beschreiben.

Wie qualifizierst du dich für diesen Job?

Bereits während meiner Schulzeit schrieb ich in den Ressorts Kultur Regional und auf der Jugendseite für die Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ meiner Heimatstadt Pirmasens. Auch in der Schule selbst konnte ich mit sehr guten Leistungen im Fach Deutsch überzeugen, sodass ich gemeinsam mit dem Abiturzeugnis die bekannte Auszeichnung des Deutschen Literaturbundes, den Scheffelpreis, erhielt.

Parallel zum Studium habe ich mich vom Bereich Print zum Online Texten umorientiert und auf Vermittlungsplattformen schnell Erfahrungen gesammelt. Diese Foren eignen sich hervorragend, um die ersten Berührungen mit SEO zu machen und die eigenen Leistungen mit Blick auf das Erfüllen spezifischer Kunden-Briefings zu optimieren. Nach und nach konnte ich über private Empfehlungen immer mehr eigenständige Kooperationen abschließen, sodass ich im Jahr 2016 meinen Freiberuf anmeldete und nun unter dem Namen Blocksatz einen bisher kleinen, aber sehr produktiven und zufriedenen Kundenstamm pflege.

Was liebst du an deiner Tätigkeit?

Durch die Zusammenarbeit mit verschiedensten Kunden lerne ich in diesem Job immer Neues dazu. So schreibe ich Texte über Herrenanzüge, Reiseortbeschreibungen, Superfoods, Achtsamkeitstechniken und vieles mehr und erweitere so ganz nebenbei auf inhaltlicher Ebene meinen eigenen Horizont. Auch das Eingehen auf verschiedene Kundenwünsche und die ständige Arbeit mit SEO-Trends und Social Media Strategien trägt zur Weiterbildung bei.

Zudem ist mir als Vollzeitstudentin die flexible Arbeitszeit besonders wichtig. Meine Kunden sind mit meinem Engagement stets zufrieden, während ich parallel mein Masterstudium der Angewandten Kulturwissenschaften weiterführen kann.

Wo siehst du dich selbst in 5 Jahren?

Als Teil der Generation Y kann ich auf diese Frage nur mit einer vagen Zukunftsvorstellung antworten, deren unzählige Parameter wohl niemals alle im Voraus bestimmt werden könnten. Allerdings ist ja bekanntlich nur dort ein Weg, wo auch ein Wille ist. Demnach sehe ich mich lokal betrachtet in 5 Jahren skurriler Weise fast genau an der Stelle, an der ich gerade stehe. In der Zwischenzeit werde ich meinen Master absolvieren, woraufhin ein Jahr Fortbildungsreise nach Berlin geplant ist. Diese Stadt ist voller Inspiration und Fortschritt, was ich mir für einen begrenzten Zeitraum gerne zueigen machen und von beruflichen Erfahrungen in der Weltstadt profitieren würde. Da die Welt jedoch zu groß ist, um an einem Ort zu verweilen, steht auch das Reisen auf der To-Do-Liste für die nächsten Jahre. Mehrwöchige Aufenthalte in verschiedenen Städten Europas, die sich mit der freiberuflichen Arbeit einfach kombinieren lassen, würden mich dabei mehr erfüllen als zu kurz geratene Städtetrips.

Letztlich bleibt anzumerken, dass ich im Saarland meine Basis gefunden habe. Hier fühle ich mich Zuhause und angekommen und genieße die Balance aus nachbarschaftlicher Dorfatmosphäre und urbanem Fortschritt. Mit Blick auf die langfristige Zukunft mit stetigem Einkommen und Familie sehe ich mich momentan in Saarbrücken. Möglicherweise wird diese sesshafte Phase in fünf Jahren beginnen, vielleicht auch später. Ob mich mein Weg in die Vollzeit-Selbstständigkeit führt bleibt abzuwarten.